Honda CB 500 Four

Ausgesehen hat sie schon fast wie ein Café Racer. Aber fast ist halt irgendwie nicht genug. Und selbst damit zu fahren, hat der Vorbesitzer nicht wirklich vorgehabt. Aufgehübscht hat er die Braut, für den Nächsten. Irgendwann ist sie dann bei uns gelandet, die kleine, große Japanerin aus den frühen Siebzigern. Geschichten würde sie wohl einige zu erzählen wissen, besonders die Geschichte, warum Ihr Rahmen irgendwann, unter ein paar schwarzen Schichten, dann doch gelb war, würde mich interessieren.  Wir werden es nicht mehr erfahren.

Die komischen goldeloxierten Stummellenker in CNC „Gefrästoptik“ aus dem Land der aufgehenden Sonnen haben wir als erstes runtergeschraubt. Das allein war schon eine Wohltat. Neben dem Beheben von einigen Leckagen an Gabel und Motor und dem Entwirren des Kabelsalates, den die Konditorjungen vor uns angerichtet hatten, haben wir einen m-style Lenker verbaut, einen Daytona Tacho mit Induktivgeber, fesche Beleuchtung und Beblinkung angebracht und die ganze Schose in ein klassisches Lackkleid gehüllt. Handgemalte Linierungen vom Herrn i-Flow inklusive.

Viel hübscher ist sie jetzt, viel hübscher.

 


Motorrad: Honda CB 500 four
Baujahr: 1973
Leistung: 50 PS
Hubraum: 498 ccm

SPECIFICATIONS

– Daytona Velona Tachometer
– leicht geänderter Heckrahmenunterbau
– GFK Café Racer Heck
– m-Lenker in klassischem Chrom

– Gold-Braun Lackierung mit Effektklarlack
– Vinyl-Sitzbank mit Quersteppung
– Marving Sportauspuffanlage 4 in 1 „das unvergleichliche Original“

– Eigens angefertigte Kennzeichenbefestigung
– Diverse schwarz gepulverte Teile wie Fussrastenanlage, Hitzeschutz, etc.

single-image
single-image
single-image
single-image
single-image
single-image